Autorenarchiv

Austausch für bessere Wanderwege

sz-online.de | Sachsen im Netz

Der Kreiswegewart überlegt sich, was die Weißeritztalbahn bringt – und was südlich des Tharandter Walds noch geht.

21.03.2017
Von Stephan Klingbeil

 für bessere Wanderwege

Kreiswegewart Gunter Fichte aus Obercunnersdorf steht am Heiligen Weg oberhalb von Edle Krone. Er sagt, der frühere Pilgerweg sei auch für die Region südlich des Tharandter Walds von Bedeutung.

© Archivfoto: Egbert Kamprath

Osterzgebirge. Die Wandersaison beginnt im April. Vorab kontrolliert Kreiswegewart Gunter Fichte wie jedes Jahr noch die Wanderwege in seinem Bereich südlich des Tharandter Walds. Auch auf dem Rundwanderweg an der Talsperre Lehnmühle ist er unterwegs. An diesem Mittwoch will Fichte den Weg ablaufen.

„Am früheren Forsthaus und am Standort der einstigen Lehnmühle haben Mühlenfreunde aus Hartmannsdorf-Reichenau in den vergangen zwei Jahren zwei sehenswerte Rastplätze eingerichtet“, sagt Fichte. „Abschnittsweise ist der Rundwanderweg aber noch verbesserungswürdig.“

Das gelte auch für andere Wege in der Region – südlich des Tharandter Walds, zum Beispiel über Klingenberger Terrain in Richtung Bobritzsch-Hilbersdorf und Frauenstein sowie Hermsdorf/Erzgebirge. „Viele Wege, die es gibt, sind im Zuge der Nutzung von Land- und Forstwirtschaft asphaltiert“, sagt Fichte. „Das vorhandene Radwegepotenzial könnte man dort ausbauen.“ Außerdem mangelt es teils an ausgewiesenen Wanderwegen – zum Beispiel zwischen Niederbobritzsch und Frauenstein oder im Bereich von Friedersdorf.

Das beschäftigt nicht nur Gunter Fichte. Am Montag war die Tourismusförderung im Fall der Wanderwege Thema bei landkreisübergreifenden Gesprächen im Landratsamt Mittelsachsens.

Neue Schilder auf dem Heiligen Weg

In Freiberg diskutierten Vertreter der jeweiligen Wirtschaftsförderung beider Landkreise mit den Ortswegwarten und dem Kreiswegewart darüber, was man wie verbessern könnte. Schon in der Vergangenheit gab es dazu einen Austausch.

Dabei wird beleuchtet, wie die Region, die beide Landkreise verbindet, und somit ebenfalls das Gebiet westlich der Weißeritztalbahn nach dem Ausbau der Strecke bis Kipsdorf touristisch besser erschlossen werden kann. Wege für Wanderer, für Radfahrer und die Nutzung vorhandener öffentlicher Verkehrsmittel von den jeweiligen Haltepunkten werden angesprochen.

„Wenn die Weißeritztalbahn wieder bis Kipsdorf rollt, gäbe es ab den Stationen Ulberndorf bis Kipsdorf gute Wanderoptionen mit dem Ziel Talsperre Lehnmühle“, so Fichte. „Radfahrer könnten nach einer Fahrt mit der Weißeritztalbahn über Ammelsdorf, Hennersdorf oder Schönfeld zur Talsperre Lehnmühle und vielleicht weiter bis nach Frauenstein zu radeln.“

Im Tharandter Wald selbst gibt es indes vor dem Saisonauftakt keine Probleme. Das sagt der dort zuständige Kreiswanderwegewart André Kaiser. Die von dort aus gen Westen führenden Wege nach Naundorf in der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf seien beschildert und markiert.

Verbesserungsbedarf gebe es noch in Richtung Klipphausen. „Es gab schon Gespräche mit dem dortigen Bürgermeister.“ Der Heilige Weg soll demnach weiterführend Richtung Meißen beschildert werden. Angedacht ist auch, dass der Geologie-Lehrpfad von Mohorn über Spechtshausen erweitert wird gen Meißen. Das begrüßt auch Fichte. Er verweist darauf, dass Pilger einst über den Bereich der heutigen Stausees der Lehnmühle in Richtung Meißen wanderten. Heute wäre das eine reizvolle Strecke auch für Radler.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/austausch-fuer-bessere-wanderwege-3641034.html

Endspurt beim Bimmelbahnbau

sz-online.de | Sachsen im Netz

Viele kleine Arbeiten laufen noch an den Schienen. Aber um den Fahrplan wird immer noch ein Geheimnis gemacht.

17.03.2017
Von Franz Herz

beim Bimmelbahnbau

Steffen Meinicke (li.) und Alex Beyer überwachen den Schweißvorgang am Gleis im Bahnhof Kipsdorf. Hier wird eine Thermitreaktion eingesetzt, die besonders im Gleisbau üblich ist und Temperaturen von über 2000Grad erzeugt. Fotos:

© Egbert Kamprath

Osterzgebirge. Die Baufirmen arbeiten wieder voll auf dem oberen Abschnitt der Weißeritztalbahn, sagt Mirko Froß, Betriebsleiter bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft. Es ist Frühling, der Schnee ist weggetaut, und selbst nachts sinken die Temperaturen nur noch unwesentlich unter die Frostgrenze. Dieses gute Bauwetter nutzen die Unternehmen. Die großen Bauschritte haben sie schon vor der Winterpause zurückgelegt. Das Schotterbett und die Gleise liegen. Die Technik ist zum großen Teil installiert. „Jetzt geht es im Wesentlichen um Restarbeiten“, sagt Froß. Doch das sind keine Kleinigkeiten, sondern Aufgaben, die sich noch einige Wochen hinziehen werden. Da geht es beispielsweise um das Setzen der Kilometersteine. Die müssen sauber eingemessen werden. Die Gleise werden verschweißt. Die Wasserversorgung für die Lokomotiven wird auch wieder auf Vordermann gebracht. Sie stand jetzt 15 Jahre still. Das geht an einer technischen Anlage nicht spurlos vorbei.

In Kipsdorf hat die Weißeritztalbahn eine eigene Quelle mit besonders weichem Wasser. Das hat den Vorteil, dass es kaum Zusätze braucht, um das Verkalken der Leitungen zu verhindern. An der Quelle ist ein Brunnenhäuschen, das von außen deutlich zu erkennen ist an der großen Wasserstandsanzeige. Hier wurden auch viele Teile ausgewechselt und erneuert. Der Wasserkran auf dem Bahnhof ist abgestrahlt und neu gestrichen worden, ebenso andere Armaturen und die Verrohrung. Die unterirdische Leitung vom Reservoir zum Bahnhof wurde von innen neu abgedichtet

Wenn die Züge nach Kipsdorf hochgedampft sind, haben sie je nach Last und Jahreszeit eine Menge Dampf verbraucht. Im Winter beispielsweise schluckt die Heizung viel Dampf, wenn an schönen Wochenenden viele Waggons dranhängen, wird auch mehr verbraucht. Wie viel Wasser künftig benötigt wird, ist aber nach wie vor offen. Jetzt, wenige Wochen vor Abschluss der Bauarbeiten, nennt die Dampfeisenbahngesellschaft immer noch keinen Termin für die offizielle Eröffnung der Bahnstrecke. Froß bestätigt nur, dass das auf keinen Fall vor dem 23. April passiert.

Der Fahrplan steht auch noch nicht fest. Das musste auch Brigitte Rotter aus Schellerhau erfahren. Sie wollte eine Feier für den 19. Juni organisieren und dabei gerne eine Bimmelbahnfahrt mit einplanen. Dafür hat sie beim Hauptsitz der Dampfeisenbahngesellschaft am Bahnhof Moritzburg angerufen. „Dort hat mich eine Dame völlig abgeblockt“, berichtet sie. „Sie könne überhaupt nicht sagen, wann ein Zug fährt.“ Auch der Betriebsleiter ist bei dem Thema sehr kurz angebunden. Zum Eröffnungstermin sagt er: „Wenn wir fertig sind, sind wir fertig“ und zum Fahrplan: „Der muss noch freigegeben werden und wird rechtzeitig bekannt gemacht.“

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/endspurt-beim-bimmelbahnbau-3637699.html

Bau an Malter-Staumauer geht weiter

sz-online.de | Sachsen im Netz

Die Straße ist seit Dezember nicht mehr gesperrt. Ganz fertig sind die Arbeiten aber immer noch nicht.

10.03.2017
Von Franz Herz

lter-Staumauer geht weiter
Blick auf Staumauer Talsperre Malter.

© Egbert Kamprath

Malter. Ende April müssen sich die Autofahrer auf der Straße über die Malter-Staumauer wieder auf eine halbseitige Sperrung einstellen. Dort hat die Landestalsperren-verwaltung im vergangenen Jahr die Brücke über den Hochwasserüberlauf neu bauen lassen. Kurz vor Weihnachten wurden die Hauptarbeiten abgeschlossen, und seitdem ist die Staumauer für Autos und Lkw bis 30 Tonnen wieder befahrbar. Jedoch fehlen noch einige Restarbeiten, wie Bianca Anwand von der Landestalsperrenverwaltung informierte.

Die neu gesetzten Steine der Brüstung müssen noch verfugt werden. Wenn dabei die Außenseiten an die Reihe kommen, ist ein Gerüstwagen erforderlich. Dieser nimmt den Platz einer Fahrbahn ein. Daher ist während dieser Arbeiten eine halbseitige Sperrung erforderlich. Der Verkehr wird mit einer Baustellenampel vorbeigeleitet.

Weiter laufen noch Dachdeckerarbeiten am Schieberturm. Es bekommt eine Kupferhaut. Auch die Bauarbeiten für den neuen Abflusspegel unterhalb der Talsperre gehen weiter. Diese sollen bis Juni 2017 fertiggestellt werden.

Im Herbst beginnen dann Arbeiten, um die Kapazität der vorhandenen Rohrleitungen zu vergrößern. Die vorhandenen Absperrklappen werden ausgebaut und durch Talsperrenschieber ersetzt. Die können größere Wassermengen regulieren. Das wird bis Frühjahr 2018 dauern.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/bau-an-malter-staumauer-geht-weiter-3640000.html

Lesewoche auf der Bimmelbahn beginnt

sz-online.de | Sachsen im Netz

16.02.2017

Vom Sonnabend, dem 18. Februar an, läuft auf der Weißeritztalbahn bis 26. Februar die Lesewoche. Dazu gehören eine fahrende Tauschbibliothek und Kinderbuchlesungen (am 19.02.) mit der Autorin Anja Schenk. Sie liest aus ihrem Buch „Max und die Eisenbahn“. In den Bücherzügen ist auch eine rollende Tauschbücherei dabei. Dort kann jeder schmökern und seine eigenen Bücher gegen welche im Regal tauschen. (SZ/fh)

Die Lesezüge starten um 14.12 Uhr in Freital-Hainsberg und um 15.10 Uhr in Dippoldiswalde zur Rückfahrt. Wer im Bücherwagen mitfahren will, braucht eine Fahrkarte und muss zwei Euro Aufpreis bezahlen.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/lesewoche-auf-der-bimmelbahn-beginnt-3613804.html

Hebebrücke über Rote Weißeritz wird getestet

sz-online.de | Sachsen im Netz

Die Bimmelbahnbrücke über die Weißeritz hat eine besondere Technik. Die wird jetzt unter harten Bedingungen erprobt.

19.01.2017 Von Franz Herz

e über Rote Weißeritz wird getestet
Man sieht es der Brücke gar nicht an, aber sie ist eine besondere Konstruktion. Bei Hochwasser kann sie angehoben werden, damit mehr Wasser durchfließen kann.

© Egbert Kamprath

Obercarsdorf.Derzeit ruhen die Bauarbeiten an der Bimmelbahnstrecke zwischen Dippoldiswalde und Kipsdorf. „Es geht erst weiter wenn der Schnee weggetaut und kein Frost mehr ist“, sagt Betriebsleiter Mirko Froß. Es gibt aber eine Ausnahme. Am Sonnabend wird eine Brücke getestet. Man sieht es der Querung der Roten Weißeritz direkt neben der B 170 in Obercarsdorf nicht an, aber es ist eine besondere Konstruktion, eine Hebebrücke.

So etwas kennt man von der Küste, wo Schiffe unter Brücken durchfahren. Darum geht es an der Weißeritz nicht. Hier dient die Hebebrücke dem Hochwasserschutz. Denn an der Roten Weißeritz in Obercarsdorf ist der Durchlass für den Fluss eigentlich zu eng nach den Erkenntnissen, die Fachleute bei der Augustflut 2002 und danach gewonnen haben. Um das zu verbessern, hätte sie völlig neu aufgebaut und auch die Bahntrasse höher gelegt werden müssen. Diesen Aufwand hat die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft durch den Bau der Hebebrücke vermieden.

Jetzt sieht der Plan so aus, dass immer wenn der Pegel Schmiedeberg die Hochwasserwarnstufe 1 erreicht, die Weißeritz hier also mehr als 80 Zentimeter Wasserstand hat, die Brücke angehoben wird. Dann geht der Alarm automatisch von der Sächsischen Hochwassermeldezentrale an die Dampfeisenbahngesellschaft und an das Technische Hilfswerk (THW). Die Eisenbahner prüfen, ob noch ein Zug auf der Strecke ist. Der muss entweder in Kipsdorf bleiben oder wenn er weiter unten ist, nach Dippoldiswalde zurückfahren. „Sobald die Strecke frei ist, wird sie gesperrt“, sagt Froß.

Währenddessen rücken fünf Mann vom THW aus nach Obercarsdorf. Sie gehen an die Brücke, bringen dort Handwinden an, um das Bauwerk hochzukurbeln. Es gibt modernere Technik als von Hand zu kurbeln. Entscheidend ist aber, dass sie ohne Strom funktioniert, denn der ist bei einem Hochwasser nicht gesichert. Bis zu 90 Zentimeter kann die Brücke angehoben werden, damit das Wasser mehr Raum hat, um drunter durchzufließen. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn der Fluss sich an einem zu engen Durchlass staut. Dann bleiben dort Holz sowie anderes Treibgut hängen und das Wasser tritt unkontrolliert über die Ufer. Davor hatten in Obercarsdorf Anlieger Angst. Deswegen haben sie eine Lösung für die Brücke gefordert.

Die Hebebrücke wird nun am Sonnabend ab 8 Uhr getestet, unter erschwerten Bedingungen. „Normalerweise herrscht bei Hochwasser ja kein Frost“, sagt Mirko Froß. „Aber wenn es unter diesen Umständen klappt, dann auch im Ernstfall. Es geht uns dort auch nicht darum, möglichst schnell zu kurbeln, sondern genau zu schauen, wie das am besten funktioniert.“

Beim Test sind nicht nur THW-Helfer aus Dippoldiswalde dabei, sondern auch welche aus Dresden und Pirna. Das ist eine zusätzliche Sicherheit, informierte Lars Werthmann, der Ortsbeauftragte in Dippoldiswalde. Im Falle, dass die Dippser gerade woanders im Einsatz sind, müssten die Dresdner oder die Pirnaer einspringen. Daher ist es wichtig, dass sie die Hebebrücke auch kennenlernen. Deswegen werden am Sonnabend weit mehr als die erforderlichen fünf Mann zur Brückenprobe erwartet. Die Organisatoren rechnen eher mit einem kleinen Menschenauflauf bei dem Test der Hebebrücke.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/hebebruecke-ueber-rote-weisseritz-wird-getestet-3593071.html

Das neue Jahr und seine Höhepunkte

sz-online.de | Sachsen im Netz

Das Jahr 2017 hat mit Raketen und Böllern im Osterzgebirge begonnen. Und ähnlich heftig könnte es auch weitergehen. Neben dem Bau der Weißeritztalbahn gibt es noch mehr Höhepunkte in der Bildergalerie.

04.01.2017 Von Mandy Schaks, Maik Brückner, Stephan Klingbeil und Franz Herz

Jahr und seine Höhepunkte

Am 29.November 2016 rollte der erste Zug nach der Flut 2002 am Bahnhof Kipsdorf ein. Es war ein Bauzug mit Diesellok. Geladen hatte er Schotter fürs Gleisbett.

© Egbert Kamprath

Osterzgebirge.In diesem Jahr dürfte das Warten auf die Weißeritztalbahn im oberen Osterzgebirge ein Ende haben. Seit die Arbeiten auf dem zweiten Abschnitt der 2002 von der Flut zerstörten Strecke von Dippoldiswalde nach Kurort Kipsdorf im Frühjahr vorigen Jahres begonnen haben, sind die Bauleute zügig vorangekommen. Inzwischen liegen die Gleise auf dem elf Kilometer langen Abschnitt. Die Stopfmaschine, welche die Schienen ausrichtet und den Schotter fest rüttelt, ist inzwischen komplett durch. Ebenso sind die Schweißarbeiten zu 100 Prozent abgeschlossen und auch die Fernmeldetechnik, die beim Zugbetrieb für die Kommunikation mit dem Bahnpersonal erforderlich ist. Darüber informiert Roland Richter, Geschäftsführer der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft SDG.

Die Technik an den Bahnübergängen sei auch schon so gut wie fertig. Bei der Signaltechnik fehlten noch etwa 25 Prozent. Zudem stehen Arbeiten an der Bahnstrecke aus. So muss beispielsweise der Bahndamm noch befestigt werden. Wenn das Wetter mitspielt, könnte der Wiederaufbau im März abgeschlossen werden, stellt Richter in Aussicht. Ein Eröffnungstermin steht allerdings noch immer nicht fest. Die Verhandlungen zum Bahnbetrieb laufen noch. Vielleicht gibt es ja eine Osterüberraschung.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/das-neue-jahr-und-seine-hoehepunkte-3578858.html

2. Tag des Schmalspurbahn-Festivals

Schmalspurbahn-Festival 2016

Fotos vom 1. Tag des Schmalspurbahn-Festivals auf der Weißeritztalbahn

Dixiezug am 18.06.2016

Unser 7. Sonderzug mit der Blue Wonder Jazzband aus Dresden verkehrte am 18. Juni wieder zwischen Freital und Dippoldiswalde. Am Anfang war das Wetter leider leicht verregnet, so dass die Band bis Seifersdorf nur in den Wagen spielen konnte. In Seifersdorf und in Dippoldiswalde spielte die Band dann in dem dafür vorgesehenem offenen Wagen.

und noch einen kleinen Film dazu: 

Kunstatelier mitten im Bahnhof

Rings um das Empfangsgebäude der Weißeritztalbahn in Schmiedeberg laufen die Bauarbeiten. Hier treffen sich Kreativität und Eisenbahn.

01.05.2016 Von Franz Herz

ier mitten im Bahnhof

Die Vogelperspektive bietet einen schönen Überblick über das Bahngelände in Schmiedeberg. Rechts sind die früheren Ladestraßen und Gütergleise zu sehen, in der Mitte das Empfangsgebäude, in dem heute das Mosaikatelier Dyroff arbeitet, und links das Areal, wo die Gleise ins Pöbeltal geplant waren. Fotos: Egbert Kamprath

Schmiedeberg war einst ein großer Umschlagplatz an der Bahnstrecke zwischen Freital und Kipsdorf. Gießerei und Maschinenbau erhielten ihr Material über die Bahn, ebenso die Landwirte in der Umgebung. Ähnlich betriebsam geht es zurzeit rings um den Bahnhof zu. Auf beiden Seiten des Empfangsgebäudes laufen die Bauarbeiten für den Wiederaufbau der Weißeritztalbahn.

Ralf Kempe, der örtliche Betriebsleiter und Bahnmeister bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, sieht hier nach dem Rechten. Ein Bagger verlädt alte Schwellen auf einen großen Laster. Die Holzbalken sind nicht mehr brauchbar, nachdem sie seit 2002 bei Wind und Wetter draußen lagen. Der Laster manövriert dann vorsichtig um die Ecke. Er bringt die Holzschwellen zu einer Sondermülldeponie. Sie müssen entsorgt werden. Betonschwellen, die noch in Ordnung sind und wieder eingebaut werden sollen, liegen auf einem großen Stapel.

Zwei Bagger räumen das Gleisbett auf. Sie stellen das sogenannte Planum her. So nennen die Bauleute die ebene Fläche, auf welcher der Neuaufbau beginnen kann. Was nicht mehr brauchbar ist, wird entsorgt. Was sich für den Neueinbau eignet, wird sorgfältig an der Seite aufgestapelt.

Die Situation auf dem Bahnhof Schmiedeberg ist merkwürdig. Das Empfangsgebäude in der Mitte hat seinerzeit die Deutsche Bahn an Klaus-Peter Dyroff verkauft, der hier mit seiner Tochter Anna eine Mosaikwerkstatt betreibt. Man sieht dem Gebäude an, dass es belebt ist und gepflegt wird. „Die Bauarbeiten stören uns nicht“, sagt Anna Dyroff. Sie wüsste nur gerne, wann und mit welchem Fahrplan die Züge wieder bis Kipsdorf fahren. Dann könnte sie auch verschiedene Aktivitäten besser planen. Sie ist auch aktiv in der IG Bahn in Schmiedeberg, die das touristische Angebot im Ort beleben will, vor allem im Hinblick auf Bahnfahrgäste, die mit der Bimmelbahn ankommen. Die nächste Aktion wird aber noch während der Bauphase stattfinden. Am 14. Mai findet die dritte Kreativmeile rund um das Bahnhofsgebäude statt.

Ringsherum gehört das Gelände der Dampfeisenbahngesellschaft. Es reicht vom Ufer der Weißeritz über die alte Ladestraße und das Ladegleis bis zu dem Garagenkomplex auf der anderen Seite des Bahnhofsgebäudes. Hier hat sich die Reichsbahn vor über hundert Jahren das Gelände gesichert für die geplante Pöbeltalbahn, die von Schmiedeberg nach Moldava führen sollte. Das Projekt ist aber nach ersten Baumaßnahmen Anfang der 1920er-Jahre wieder eingeschlafen.

Die heutigen Bauarbeiten konzentrieren sich aber auf die Gleise, die für den Betrieb der Weißeritztalbahn erforderlich sind. Auf dem Hauptgleis, dem Gleis 2, das direkt am Empfangsgebäude in Schmiedeberg vorbeiführt, können derzeit sogar Straßenfahrzeuge rollen. So eben ist die Trasse nach dem Abbau der Schienen und des Schotterbetts. Hier wird der reguläre Verkehr zwischen Kipsdorf und Freital-Hainsberg rollen. Die früheren Gleise 1 und 3 sind schon vor Jahren abgebaut worden. Sie werden auch nicht wieder errichtet. Allerdings behalten die Gleise ihre ursprünglichen Nummern, auch wenn es zwischendurch Lücken gibt. So werden die Gleise 6 und 7 auch wieder aufgebaut. Hier wurden bis 1995 Güter umgeschlagen. Kohle für die Industriebetriebe kam an. Der Forst hat in Schmiedeberg Holz auf die Bahn verladen. Der Güterverkehr ist seit 21 Jahren eingestellt worden, die Gleise werden aber wieder aufgebaut, weil sie so wie die ganze Bahnstrecke unter Denkmalschutz stehen. Es wird künftig auch möglich sein, beispielsweise bei Bahnfesten hier einen Zug abzustellen. Wer weiß, welche Möglichkeiten sich damit in künftigen Jahren für die Kreativmeile am Schmiedeberger Bahnhof bieten?