Weißeritztalbahn macht mal Pause

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Für notwendige Arbeiten an der Bahnstrecke wird sie für die Züge gesperrt.

 

01.11.2018

Von Franz Herz

Die Weißeritztalbahn an der Vorstufe in Malter.
Die Weißeritztalbahn  in Malter.

© Archiv/Frank Baldauf

Dippoldiswalde. Zwei Wochen lang wird das vertraute Bimmeln der Weißeritztalbahn zwischen Freital und Kipsdorf fehlen. Die Schmalspurbahn macht vom 5. bis 16. November ihre jährliche Betriebspause.

Das ist eine Zeit, in der meist weniger Fahrgäste unterwegs sind als in anderen Jahreszeiten. Das nutzt die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft für Arbeiten, die bei laufendem Betrieb nicht möglich sind. So wird eine Gasleitung zur Werkstatt im neuen Lokschuppen in Freital verlegt. Die führt unter dem Gleis durch, das dafür ausgebaut werden muss. „Außerdem nutzen wir die Zeit zur Schulung der Mitarbeiter“, sagt Mirko Froß, Betriebsleiter bei der Eisenbahngesellschaft.

Für die fahrplanmäßigen Züge fahren während der Betriebspause Busse im Ersatzverkehr. Diese können aber den Haltepunkt Spechtritz nicht erreichen. Die Dampfeisenbahngesellschaft empfiehlt, auf die Haltestelle in Rabenau auszuweichen. Sie teilt weiter mit: „Bitte nutzen Sie für Ihre Reiseplanung den Ersatzverkehr-Fahrplan.“ Ab Sonnabend, 17. November fahren wieder alle Züge zwischen Hainsberg und Kipsdorf planmäßig mit Dampf.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/weisseritztalbahn-macht-mal-pause-4041501.html

Print Friendly, PDF & Email