Archiv für die Kategorie „Presse / Medien“

Besondere Kohle für die Bimmel

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Es ist ein ganz spezieller Brennstoff, mit dem die Loks der Weißeritztalbahn zwischen Freital und Kipsdorf fahren. Der wird immer teurer.

15.02.2018
Von Franz Herz

 

 Kohle für die Bimmel

Manfred Kosin, Heizer auf der Weißeritztalbahn, schaufelt schlesische Steinkohle in den Kessel.

© Egbert Kamprath

Dippoldiswalde. Was das Benzin für die Autofahrer ist die Kohle für die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft, die die Weißeritztalbahn betreibt: Treibstoff und Kostenfaktor. Kohle ist auch nicht gleich Kohle. Lokomotivkohle ist eine spezielle Form. „Es kommt dabei auf die Körnung an. Sie muss eine gleichmäßige Hitzeentwicklung bieten, sollte wenig Schwefel enthalten und wenig Schlacke machen“, fasst Mirko Froß, der Betriebsleiter bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, die Ansprüche an seinen Treibstoff zusammen.

Dafür wird in den Lokomotiven zwischen Freital-Hainsberg und Kipsdorf schlesische Steinkohle verbrannt. Auf diesen Brennstoff ist auch die Konstruktion des Brennraums abgestimmt. Seinerzeit, als die Loks gebaut wurden, kam die Kohle für die Züge in Deutschland vorwiegend aus den Gruben in Schlesien oder dem Saarland, auch sächsische Kohle wurde eingesetzt. Heute liefern allein schlesische Bergwerke Lokomotivkohle, die sich für die Weißeritztalbahn eignet. Im Saarland wird nur noch Kohle für Kraftwerke produziert.

Die Heizer auf der Weißeritztalbahn verfeuern am Tag zwischen 1,5 und 2 Tonnen Kohle. Jetzt im Winter sind es eher zwei Tonnen, weil ja auch noch die Waggons im Zug beheizt werden müssen. Auch macht es einen Unterschied, wie viele Wagen eine Lok zu ziehen hat. Sorgen hat die Dampfeisenbahngesellschaft mit der Preisentwicklung für die Lokomotivkohle. Derzeit kostet eine Tonne rund 220 Euro. „In den letzten fünf, sechs Jahren ist der Preis um 50 Prozent gestiegen“, sagt Froß. Es gibt nur einen kleinen Markt für diesen speziellen Brennstoff und kaum Konkurrenz unter den Anbietern. Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft hat auch schon mit Kohle aus anderen Quellen, beispielsweise aus tschechischen Gruben, experimentiert. Aber die Ergebnisse haben nicht überzeugt. Also wird trotz der steigenden Preise weiter die Kohle aus Polen eingesetzt. Das ist aber auch ein Grund, warum über eine Preiserhöhung Anfang 2019 nachgedacht wird.

Aus welcher Grube genau die Kohle für die Weißeritztalbahn kommt, weiß Froß gar nicht. „Das verraten uns die Lieferanten nicht“, sagt er. Die Dampfeisenbahngesellschaft wird von einem Auslieferungslager in Deutschland aus versorgt. Von dort wird die Kohle per Lkw nach Freital angeliefert, damit die Züge genug Dampf haben, um die 26 Kilometer und 350 Höhenmeter bis Kipsdorf zu bewältigen.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/besondere-kohle-fuer-die-bimmel-3879106.html

Print Friendly, PDF & Email

Presseinformation Verkehrsverbund Oberelbe GmbH und Sächsische Dampfeisenbahn GmbH vom 07.02.2018

Mit vollem Programm ins Jahr 2018

Die beiden Schmalspurbahnen im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) zogen heute Bilanz für das Jahr 2017 und stellten das Programm für dieses Jahr vor. „Mit rund 440.000 Fahrgästen auf der Weißeritztalbahn und der Lößnitzgrundbahn sind wir sehr zufrieden“, unterstrich Mirko Froß, Eisenbahnbetriebsleiter der SDG – Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft das Ergebnis. „Mit dieser soliden Bilanz starten wir jetzt in die neue Saison.“ Auf den beiden Bahnen sind in diesem Jahr über 100 Veranstaltungen geplant. 

Quelle: https://www.vvo-online.de/de/vvo/presse/pressemitteilungen-239.cshtml

Print Friendly, PDF & Email

Weißeritztalbahn begeistert

  
sz-online.de | Sachsen im Netz

Nach dem Wiederaufbau bis Kipsdorf steigt die Zahl der Reisenden um die Hälfte. Noch hält der Reiz des Neuen an.

07.02.2018
Von Franz Herz

talbahn begeistert
Nach der Ankunft in Kipsdorf fasst die Lok Wasser für die Rückfahrt nach Freital. Die zahlreichen Fahrgäste, die mit der Weißeritztalbahn angekommen sind, freuen sich auf einen schönen Wintertag im Osterzgebirge.

© Karl-Ludwig Oberthür

Dippoldiswalde. Die Weißeritztalbahn, die seit Juni 2017 wieder bis Kipsdorf fährt, kommt bei den Fahrgästen sehr gut an. 190 000 sind im vergangenen Jahr mit der Schmalspurbahn gefahren. Das ist ein Anstieg um 45 000 gegenüber dem Vorjahr. Die Zunahme kam vor allem nach der Wiedereröffnung des zweiten Abschnitts von Dippoldiswalde bis zur Endstation in Kipsdorf, wie Mirko Froß informierte. Er ist Betriebsleiter Eisenbahn bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, welche die Weißeritztalbahn betreibt. Seit der Wiedereröffnung ist die Fahrgastzahl um die Hälfte gestiegen, obwohl die Zahl der Zugverbindungen geringer wurde. Vor der Wiedereröffnung fuhren fünf Züge am Tag von Freital nach Dippoldiswalde, jetzt fahren zwei bis Kipsdorf und einer bis Dipps.

Der Ansturm begann sofort nach dem Neustart. Im Juni fuhren 20 000 Menschen mit der Schmalspurbahn zwischen Freital und Kipsdorf. „Fast doppelt so viele wie im Vorjahresmonat“, sagt Froß. Der Juli 2017 war mit 33 000 Fahrgästen der stärkste Monat im ganzen Jahr. Ursache dafür war das Schmalspurbahnfestival, das auch dieses Jahr wieder am Wochenende vom 14. und 15. Juli stattfindet. Auch der Dezember mit dem Kleinbahnadvent brachte noch einmal ein deutliches Plus bei den Fahrgastzahlen. Die Verantwortlichen für die Bahn hoffen, dass dieser Reiz des Neuen noch lange anhält.

Strecke entwickelt sich touristisch

Davon geht Ralf Kempe, der Vorsitzende der IG Weißeritztalbahn, aus. „Für viele Reisebüros oder Busunternehmen ist 2017 der Termin für die Wiedereröffnung zu spät gekommen. Sie hatten ihre Programme schon fertig geplant“, sagt er. 2018 haben sie zum ersten Mal die Chance, die Bahnstrecke in ihre Angebote einzubeziehen. Bei diesen Veranstaltern wird der Neuheitseffekt also erst richtig einsetzen. Kempe beobachtet auch, dass das Angebot an der Endstation in Kipsdorf die Gäste überzeugt, „Dort gibt es einen Imbiss. Die Stadt Altenberg hat einen Bahnhofsguide eingestellt, und jetzt ist die Stelle für einen Tourismusmanager ausgeschrieben, der die Angebote entlang der Strecke weiter entwickeln soll. Hier entsteht etwas“, sagt er.

Im Weißeritztal gibt es nicht die eine große Attraktion als Hauptziel. Die schöne Landschaft auf der ganzen Strecke lockt. Das merken auch die Bahnbetreiber. So verkaufen sie weniger Karten für Hin- und Rückfahrten als beispielsweise auf der Lößnitzgrundbahn. „Im Weißeritztal fahren viele nur eine Strecke mit der Bahn und wandern dann zurück“, beobachtet Froß. Gerade bei Familien ist das häufig so. 27 Prozent aller Fahrgäste kaufen eine Familienkarte, aber nur 15 Prozent nehmen gleich die Rückfahrt mit. Ähnlich ist das Verhältnis bei den Einzelfahrkarten.

Die Eisenbahner würden gerne mehr Fahrräder mitnehmen, aber danach ist die Nachfrage im Weißeritztal bisher verhalten. Der Packwagen hat Platz für 20 Fahrräder. „Das wird aber nur vereinzelt genutzt“, stellt Froß fest. Er sieht eine Ursache darin, dass die Anbindung von Radwegen an die Bahnstrecke noch nicht überall gut gelöst ist. Da sei noch mehr möglich.

Um die Bahn für die Gäste attraktiv zu gestalten, organisieren der Verkehrsverbund, die Dampfeisenbahngesellschaft, die IG Weißeritztalbahn und viele andere Veranstalter 2018 rund 70 Veranstaltungen mit der Bahn und entlang der Strecke. Dazu kommen Firmen oder Vereine, die ganze Züge buchen für ihre Kunden oder Mitglieder. Das Programm beginnt jetzt in den Februarferien, wenn am Faschingsdienstag jeder Fahrgast eine kleine Überraschung in die Hand gedrückt bekommt. Am Freitag, dem 16., fährt wieder der Märchenzug, den der Tourismusverband Erzgebirge organisiert, und in der zweiten Ferienwoche vom 17. bis 23. Februar ist die fahrende „Tauschbibliothek“ zwischen Freital und Dippoldiswalde unterwegs. Hier wird es am 17. Februar im Zug, der um 13.22 Uhr ab Freital fährt, eine Autorenlesung mit Peter Wunderwald geben, einem Spezialisten für sächsische Eisenbahngeschichte.

Dieses Jahr feiert die IG Weißeritztalbahn noch ein doppeltes Jubiläum. Die Strecke wurde von 135 Jahren eröffnet und die IG besteht im Oktober 40 Jahre. Das Programm zu dem Doppeljubiläum ist noch im Werden. „Dafür schwebt uns zum Beispiel ein Fotozug vor“, sagt Kempe.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/sachsen/weisseritztalbahn-begeistert-3875011.html

Print Friendly, PDF & Email

Tourismusmanager für Weißeritztalbahn gesucht

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Die Stadt Altenberg will noch mehr für Gäste tun. Dafür soll ein neues Projekt gestartet werden.

26.01.2018

manager für Weißeritztalbahn gesucht
Entlang der Weißeritztalbahn soll noch mehr für Touristen getan werden.

© Archiv: Kamprath

Altenberg. Die Stadt Altenberg sucht einen Projektmanager für die touristische Aufwertung der Region entlang der Weißeritztalbahn. Das Projekt soll Angebote in allen vier Städten entlang der Strecke erfassen, in Freital, Rabenau, Dippoldiswalde und Altenberg. Altenberg ist der federführende Partner. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet und soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden, wie aus der Ausschreibung hervorgeht. Wer daran Interesse hat, sollte ein Studium der Tourismuswirtschaft abgeschlossen haben oder eine andere touristische Ausbildung mit Berufserfahrung mitbringen. Die Ausschreibung läuft nun noch bis 23. Februar. Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen des Leader-Projekts.

Der künftige Projektmanager soll die touristischen Angebote im Einzugsbereich der Weißeritztalbahn erfassen, neue Ideen entwickeln und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Anbietern vorantreiben. Nach den drei Jahren, die das Projekt läuft, soll er ein Konzept vorlegen, wie es auf Dauer weitergehen kann. (SZ/fh)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/tourismusmanager-fuer-weisseritztalbahn-gesucht-3867757.html

Print Friendly, PDF & Email

Weißeritztalbahn fährt wieder

  
sz-online.de | Sachsen im Netz

Zwischen Seifersdorf und Malter hatte ein Baum die Strecke blockiert. Seit Freitagmittag ist die Strecke frei.

19.01.2018

talbahn fährt wieder
Die Gleise der Weißeritztalbahn sind wieder frei.

© Frank Baldauf

Freital. Die Weißeritztalbahn stellte am Donnerstag den Betrieb ein, weil zwischen Seifersdorf und Malter ein Baum die Strecke blockiert hatte. Bis Freitagmittag fuhren Busse als Notverkehr. „Wir haben in der Früh eine Erkundungsfahrt gemacht und gleich die Gleise beräumt“, sagte Betriebsleiter Mirko Froß. Zwei Bäume lagen zwischen Seifersdorf und Malter auf den Schienen, zwischen Schmiedeberg und Kipsdorf waren große Äste zu entfernen. Seit Freitagmittag dampfen die Züge wieder. Der erste Zug, der wieder fuhr, war der um 13.22 Uhr ab Freital-Hainsberg bis Dippoldiswalde. (szo)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/weisseritztalbahn-faehrt-wieder-3863670.html

Print Friendly, PDF & Email

Mehr Dampf im Weißeritztal

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Am Sonntag gilt wieder ein Sonderfahrplan. Und auf einem Abschnitt wird es günstiger.

09.12.2017
Von Maik Brückner

f im Weißeritztal
Am Sonntag fahren bei der Weißeritztalbahn wieder mehr Züge.

© Frank Baldauf

Kipsdorf/Freital. Bei der Weißeritztalbahn fahren an diesem Sonntag wieder mehr Züge. „An diesem Tag gilt der erweiterte Fahrplan“, teilt Kati Schmidt von der SDG Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft mit. Demnach fahren vier statt zwei Züge bis Kipsdorf. Zudem gibt es einen weiteren Abendzug, der alle Stationen zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde bedienen wird. Alle, die sich für eine Bahnfahrt entscheiden, bekommen entlang der Strecke noch etwas geboten. Denn an diesem Wochenende finden Weihnachtsmärkte auf Schloss Burgk in Freital, in Rabenau und rund um den Bahnhof Kipsdorf statt.

„Wer mit dem Zug um 17.28 Uhr ab Kipsdorf zurück nach Freital dampft, darf sich auf ein erzgebirgisches Lichtermeer in den Fenstern zwischen Schmiedeberg und Dippoldiswalde freuen“, sagt Frau Schmidt. Am ersten Adventswochenende, als der Sonderfahrplan zum ersten Mal galt – dort am Sonnabend und Sonntag –, haben das sehr viele Leute genutzt. „Die Züge waren voll“, sagt Frau Schmidt, die an diesem Tag einen Stand in Kipsdorf betreute.

Sie hat noch einen Tipp für alle Reisenden zwischen Schmiedeberg-Naundorf und Kurort Kipsdorf. Ab Sonntag gilt auf diesem Abschnitt nicht mehr die Preisstufe 3 (6,40 Euro), sondern die Preisstufe 2 (4,60 Euro). Damit werden die Fahrten auf diesem Streckenabschnitt günstiger.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/mehr-dampf-im-weisseritztal-3835640.html

Print Friendly, PDF & Email

Weißeritztalbahn macht Pause

sz-online.de | Sachsen im Netz

Die jährlichen Wartungsarbeiten entlang der Strecke werden ab Freitag erledigt. Ersatzweise fahren Busse.

09.11.2017

talbahn macht Pause
Fünf Tage pausiert die Weißeritztalbahn.

Dippoldiswalde/Freital. Die Weißeritztalbahn bleibt in den kommenden fünf Tagen im Lokschuppen. Als Grund für die Verschnaufpause gab die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft alljährliche Revisionsarbeiten an. „Wie jedes Jahr Mitte November erfolgt der Grünschnitt entlang der Strecke“, sagt Kati Schmidt. Auch seien kleinere Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen geplant. So werden Einrichtungen und Anlagen der Weißeritztalbahn, wie beispielsweise Wartehäuschen, überprüft und mögliche Schäden behoben.

Vom Freitag, den 10. November, bis einschließlich Dienstag, den 14. November, wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Er verkehrt nach dem Bahnfahrplan zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde sowie Kipsdorf. Lediglich der Haltepunkt Spechtritz kann nicht bedient werden. Dafür stoppt der Bus an der Haltestelle Rabenau, Abzweig Spechtritz. Ab Mittwoch verkehrt die Kleinbahn wieder fahrplanmäßig.

Zudem laufen schon die Adventsvorbereitungen auf der Bahn. So basteln die Mädchen und Jungen verschiedener Freitaler Kindergärten Weihnachtsschmuck, mit dem die Waggons ab dem 20. November wieder geschmückt werden.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/weisseritztalbahn-macht-pause-3813878.html

Print Friendly, PDF & Email

Eine zweite Lok im Weißeritztal

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Eine Herbstfahrt mit der Bahn durch das Weißeritztal ist ein Erlebnis. Dafür gibt es jetzt besondere Möglichkeiten.

28.09.2017

te Lok im Weißeritztal
Neben der Weißeritztalbahn kommt auch eine Radebeuler Lok zum Einsatz.

© Egbert Kamprath

Dippoldiswalde/Kipsdorf. Vom Sonnabend, dem 30. September, bis zum Tag der deutschen Einheit am Dienstag, dem 3. Oktober, fahren viermal täglich Züge von Freital bis zum Endbahnhof in Kipsdorf, wie die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft informiert. „Passend zum Ferienstart kommt ein zweiter Zug mit der Radebeuler Lok VI K zum Einsatz“, erläutert Betriebsleiter Mirko Froß. „Die Züge starten täglich um 9.25 Uhr, 11.25 Uhr, 13.22 Uhr und 15.42 Uhr in Freital zur Fahrt bis Kurort Kipsdorf, ein Abendzug fährt um 17.42 Uhr bis Dippoldiswalde.“

„Die beginnende Laubfärbung im Rabenauer Grund lädt zu einem Spaziergang ein, der Polypark in Dippoldiswalde zum Spielen und Toben mit der ganzen Familie und im Bahnhof Kipsdorf können sich die Fahrgäste auf eine kleine Zeitreise im Bahnhofsgebäude begeben“, ergänzt Gabriele Claus, Marketingleiterin im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO).

Wer Anregungen sucht, was er entlang der Bahnstrecke unternehmen kann, findet diese auf einer Erlebnislandkarte. „Wir haben mit den Partnern vor Ort eine detaillierte Ausflugs-, Wander- und Radfahrkarte herausgebracht, die 36 Tipps rund um die Weißeritztalbahn enthält“, sagt Gabriele Claus. Die Karte ist kostenfrei beim Zugpersonal, bei der Interessengemeinschaft Weißeritztalbahn in Freital-Hainsberg und beim Verkehrsverbund erhältlich. (SZ/fh)

Infos unter Tel. 035207 89290 oder im Internet.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/eine-zweite-lok-im-weisseritztal-3783614.html

Print Friendly, PDF & Email

Es rollt

  
sz-online.de | Sachsen im Netz

Gut zu wissen

Die Weißeritztalbahn dampft seit Mitte Juni wieder bis Kipsdorf. Eine Zwischenbilanz.

18.08.2017
Von Mandy Schaks

Das Schmalspurbahn-Festival am dritten Juli-Wochenende lockte viele Besucher auf die Weißeritztalbahn, hier in Schmiedeberg.

© Egbert Kamprath

Dippoldiswalde. Zweimal täglich schnauft die Dampflok ins obere Osterzgebirge. Und die alte Dame hat nichts von ihrem Zauber eingebüßt. Sie kann auch nach fast 15 Jahren Flutzwangspause Menschenmassen begeistern. Befürchtungen, dass die Schmalspurbahn durch den gestreckten Fahrplan an Attraktivität verlieren könnte, bestätigen sich bislang nicht. Seit der Wiedereröffnung der kompletten Strecke bis Kipsdorf läuft es gut.

Um mit den zur Verfügung stehenden Geldern überhaupt bis Kipsdorf fahren zu können, fährt der Zug nicht mehr sechsmal zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde, sondern rollt auf diesem Abschnitt nur noch dreimal am Tag – ohne Verluste bei den Fahrgastzahlen. Im Gegenteil, das Bähnle hat Fahrt aufgenommen.

Das lässt sich inzwischen statistisch belegen, wie Roland Richter auf SZ-Nachfrage bestätigt. Der Geschäftsführer der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), welche die Weißeritztalbahn betreibt, ist mehr als zufrieden. Die Fahrgastzahlen hätten sich seit der Eröffnung der Strecke bis Kipsdorf sehr gut entwickelt. „Im Vorjahresvergleich fuhren im Juli 2017 auf der Weißeritztalbahn knapp 10 000 Fahrgäste mehr mit der Schmalspurbahn als im Jahr zuvor“, sagt er. Anzeichen, die auf einen Rückgang deuten könnten, weil der untere Abschnitt zwischen Freital und Dippoldiswalde weniger oft bedient wird, könne die SDG derzeit nicht beobachten. Alle, die noch aufgrund des alten Fahrplans ihr Ticket gelöst hatten, bekamen mindestens gleichwertigen Ersatz, heißt es.

Und die zweite gute Nachricht: „Die Fahrten bis Kipsdorf sind derzeit äußerst beliebt.“ In dieser Preisstufe fuhren etwa doppelt so viele Personen mit der Bahn als in den übrigen vier Preisstufen. Auch der Zustieg an den Stationen im oberen Abschnitt ab Dippoldiswalde werde gern genutzt. Nach Einschätzung von Richter werde der Fahrplan gut angenommen.

Auch ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß, auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind, fasziniert die Weißeritztalbahn. Sie wollen unbedingt mitfahren, wie sie die SZ-Lokalredaktion wissen lassen. Aber sie beschäftigt eine Frage: Wie ist das möglich? So macht Heinz Engelmann aus Gottgetreu darauf aufmerksam, dass in den Bahnhof in Kipsdorf Stufen führen. Und er fragt sich, wie gehbehinderte Menschen zu den Bahnsteigen gelangen. Das betreffe Eltern mit Kinderwagen genauso.

Auch für Menschen mit Handicap

Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft hat auch für solche Probleme Lösungen gefunden, wenngleich sie nicht an allen Bahnstationen entlang der Strecke angeboten werden können. „Wir haben für Reisende mit Kinderwagen, Rollstuhl oder auch Rollator sogenannte Traglastenwagen, die eine extra breite Zugangsbühne und Tür besitzen“, erläutert Bahn-Chef Richter. „Der unkomplizierte Zustieg kann an den Stationen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde mit Hubbühnen für die Rollstuhlfahrer gewährleistet werden.“ Das Zugpersonal sei auch gern Fahrgästen behilflich, die mit dem Rollator oder Kinderwagen einsteigen wollen. Für Gehbehinderte stehen außerdem zusätzliche Tritte zur Verfügung, die bei Bedarf beim Zugpersonal erhältlich sind.

Auch am Endpunkt der Bahn in Kipsdorf gibt es einige Hilfsmöglichkeiten, um den Bahnhof bzw. die Bahnsteige erreichen zu können, wenngleich nicht in dem Umfang wie in Dippoldiswalde oder Freital. In das historische Bahnhofsgebäude, das im Eigentum der Stadt Altenberg ist, führen tatsächlich drei Stufen. Aber diese lassen sich für gehbehinderte Menschen mit einem Treppenlift überwinden, sagt Bahnhofsguide Ricardo Lammel, der sich bei der Ankunft und Abfahrt der Züge um die Fahrgäste kümmert.

Vom Bahnhofsgebäude selbst ist es allerdings ohne fremde Hilfe nicht möglich, die Gleise zu erreichen. Das klappt aber vom Hof aus. Das Tor kann das Zugpersonal aufschließen, wenn Fahrgäste zum Beispiel mit dem Rollator oder Kinderwagen hier zusteigen wollen. Das sei unkompliziert, so Ricardo Lammel, der dabei auch gern behilflich ist.

Für Rollstuhlfahrer empfiehlt sich als Anfangs- bzw. Endpunkt der Tour der Bahnhof in Dippoldiswalde oder Freital, da dort einfach die technischen Möglichkeiten vorhanden sind. Um das Ein- und Aussteigen auch für diese Fahrgäste so bequem wie möglich zu machen und Enttäuschungen zu vermeiden, empfiehlt die SDG, sich kurzfristig anzumelden. Bis etwa zwei Tage vor Reiseantritt reichen, um die Zugbegleiter vorab darauf hinweisen zu können.

Telefonische Anmeldung für Rollstuhlfahrer: bei der SDG-Geschäftsstelle in Moritzburg, Telefon 035207 89290

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/es-rollt-3752675.html

Print Friendly, PDF & Email

Die Super-Werkstatt

 sz-online.de | Sachsen im Netz

In Hainsberg entsteht derzeit ein Neubau für die Weißeritztalbahn. Auch wenn der erst einmal Millionen kostet, soll er doch beim Sparen helfen.

18.08.2017
Von Tobias Winzer

 

-Werkstatt

Mirko Froß, Betriebsleiter der Weißeritztalbahn, freut sich über den neuen Anbau. Im Hintergrund ist der Lokschuppen zu sehen, der nun erweitert wird. In dem Holzschuppen rechts wird während der Bauarbeiten ein Teil der Werkstatt übergangsweise eingerichtet. Foto: Frank Baldauf

© Frank Baldauf

Die Ansicht verdeutlicht, um wie viel der alte Lokschuppen rechts wächst. In dem Anbau, der links daneben entsteht, können künftig die Waggons der Weißeritztalbahn instand gesetzt werden.

© Ansicht: Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft     

Freital. Seit Juni ist die Weißeritztalbahn wieder auf der kompletten Strecke zwischen Freital und Kipsdorf unterwegs. Für Mirko Froß, Betriebsleiter der Schmalspurbahn, ist der Wiederaufbau der im Hochwasser 2002 zerstörten Strecke das eine. Das andere, und nicht minder Wichtige für die Zukunft der Weißeritztalbahn, befindet sich jedoch in Freital-Hainsberg am Ende der Straße Zum Güterbahnhof. Nach Jahren der Diskussion entsteht hier gerade eine neue zentrale Werkstatt für Loks und Waggons. Nach dem Baustart im Juni beginnt nun die heiße Phase der Arbeiten. „Das sichert den Erhalt und Betrieb der Weißeritztalbahn“, sagt Froß.

Wer derzeit an der Baustelle vorbeikommt, kann den Fortschritt der Arbeiten schon deutlich sehen. Neben dem alten Lokschuppen wird derzeit ein Fundament für einen neuen Anbau vorbereitet. Ab der kommenden Woche geht es richtig los. Dann werden die vorhandenen Lokschuppen-Anbauten für Toiletten und Dusche sowie der Werkstatt-Anbau abgerissen. Sowohl für Werkstatt als auch Sanitärtrakt wurde bereits temporärer Ersatz auf dem Gelände geschaffen. Noch wichtiger ist aber, dass es in dem neuen Erweiterungsbau Platz für die Instandhaltung der Waggons gibt. „Damit können wir die Standorte zentralisieren und die Kräfte an Personal und Material bündeln“, so Froß.

Denn bislang werden die Reparaturen an zwei Standorten in Freital durchgeführt – je nachdem, ob es sich um eine Lok oder einen Waggon handelt. Während sich die Lokwerkstatt in Hainsberg befindet, kommen die Waggons nach Potschappel. Das Problem: Seit der Flut 2002 gibt es von dort aus keinen Gleisanschluss mehr zur Strecke der Weißeritztalbahn in Hainsberg. Statt auf schmaler Spur kommen die Wagen mit dem Tieflader von Potschappel. Ein riesiger Aufwand, der hohe Kosten verursacht.

So wird es effektiver

Die Werkstatt an der Ecke Carl-Thieme-Straße/Oberpesterwitzer Straße, in die auch andere Wagen wie die der Lößnitzgrundbahn aus Radebeul zur Inspektion kamen, stammt außerdem aus den 50er-Jahren. Eine ordentliche Heizung gibt es nicht, die Bausubstanz ist runter, die heutigen Anforderungen an Arbeitsplätze sind nicht erfüllt. Deswegen wird diese Werkstatt geschlossen. Künftig wird das Gebäude nur zum Unterstellen von musealen Waggons genutzt. Die laufende Instandsetzung von Waggons und Loks findet künftig in Hainsberg statt.

1,6 Millionen Euro gibt die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft (SDG) für das Projekt aus. 90 Prozent davon kommen vom Freistaat. Mitte 2018, so der Plan, soll alles fertig sein.

„Wir müssen effektiver werden“, sagt Betriebsleiter Froß. Er betont jedoch, dass keine Mitarbeiter entlassen oder Stellen gestrichen werden. Die zwei Kollegen, die derzeit in Hainsberg arbeiten, bleiben dort. Unterstützt werden sie ab Mitte 2018 von den drei Kollegen, die derzeit noch in Potschappel tätig sind. Sie werden aber weiterhin auch in der Werkstatt der Lößnitzgrundbahn in Radebeul aushelfen. Auch diese Schmalspurbahn wird von der SDG betrieben. Sparen will das Unternehmen vor allem dadurch, dass jetzt nur noch eine Werkstatt mit entsprechendem Material gebraucht wird. Außerdem verursachte die Werkstatt in Potschappel wegen der fehlenden Dämmung hohe Heizkosten.

Damit in Hainsberg die neue Super-Werkstatt der Weißeritztalbahn entstehen kann, müssen die Räume ausgebaut werden. Wichtigster Teil des neuen Anbaus, der an die vorhandene Lokhalle gesetzt wird, ist die neue Waggon-Halle. Der Raum ist etwas höher als nebenan, weil die Waggons zur Reparatur angehoben werden müssen. Die Lokhalle wäre dafür zu niedrig. Außerdem finden Werkstatt und Sanitärräume in dem neuen Anbau Platz. Froß rechnet damit, dass noch in diesem Jahr der Rohbau steht und das Dach gedeckt ist. Im kommenden Jahr soll es dann mit dem Innenausbau weitergehen. Der alte Lokschuppen an sich bleibt weitgehend in seiner jetzigen Form bestehen. Er wurde bereits beim Wiederaufbau nach der Flut 2007/08 teilweise instand gesetzt.

Bei den Planungen für die neue Werkstatt musste die SDG übrigens auch ein Freitaler Millionenvorhaben berücksichtigen. Sollte die Umgehungsstraße, die derzeit an der Poststraße endet, doch einmal zu Ende gebaut werden, würde sie direkt an dem Gebäude vorbeiführen. Nun ist sichergestellt, dass es dabei nicht im Weg steht.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/die-super-werkstatt-3752753.html

Print Friendly, PDF & Email