Archiv für die Kategorie „Sächsische Zeitung“

15 Schilder für Radweg durch Schmiedeberg

sz-online.de | Sachsen im Netz

Der Ortsvorsteher von Schmiedeberg will in den nächsten Tagen die Route durch das Weißeritztal ausschildern. Dann wird ein Tester gesucht.

22.03.2018

er für Radweg durch Schmiedeberg
Im Weißeritztal soll ein Radweg ausgeschildert werden.

© Archiv: SZ

Schmiedeberg. Peter Hofmann (SPD), der Ortsvorsteher von Schmiedeberg, will in den nächsten Tagen den Radweg, der durch das Weißeritztal von Kipsdorf bis nach Dippoldiswalde führt, ausschildern. „15 Tafeln hat die Stadt Dippoldiswalde dafür zur Verfügung gestellt“, sagt er. „Bis Anfang April werden die entlang der Route, die durch Schmiedeberg führt, angebracht.“

Wenn alle Schilder fertig sind, will Hofmann sich jemand suchen, der ortsfremd ist und den Radweg einmal testet, ob die Ausschilderung passt – auch dann, wenn man sich nicht auskennt. Der Bedarf nach dem Radweg hat zugenommen, seit die Weißeritztalbahn auch im oberen Abschnitt wieder fährt.

Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft will im Weißeritztal den Fahrradtourismus fördern. In den Zügen sind Packwagen dabei, wo die Fahrräder mitgenommen werden. Eine Fahrradkarte für eine einfache Fahrt kostet zwei Euro. (SZ/fh)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/15-schilder-fuer-radweg-durch-schmiedeberg-3902754.html

 

Print Friendly, PDF & Email

Der gefährliche Bahnübergang

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Erst stürzten etliche Radfahrer. Dann stand ein provisorisches Warnschild in Ulberndorf an der B 170. Jetzt gibt es eine radikale Lösung.

07.03.2018
Von Franz Herz

 

Die Sperrung beginnt schon 500 Meter vor dem Bahnübergang – dort, wo der Radweg abbiegt.
Die Sperrung beginnt schon 500 Meter vor dem Bahnübergang – dort, wo der Radweg abbiegt.
© Egbert Kamprath
Der Bahnübergang in Ulberndorf hat sich nach dem Wiederaufbau der Strecke der Weißeritztalbahn als Falle für Radfahrer entpuppt. Da die Schienen im spitzen Winkel die Straße queren, sind immer wieder Radfahrer in die Gleise geraten und gestürzt. Nun steht an der Stelle ein neues Schild.
Der Bahnübergang in Ulberndorf hat sich nach dem Wiederaufbau der Strecke der Weißeritztalbahn als Falle für Radfahrer entpuppt. Da die Schienen im spitzen Winkel die Straße queren, sind immer wieder Radfahrer in die Gleise geraten und gestürzt. Nun steht an der Stelle ein neues Schild.
© Egbert Kamprath

© Koerner, Heidemarie

Dippoldiswalde. Der Übergang der Bahnstrecke in Ulberndorf über die B 170 hat sich nach dem Wiederaufbau der Weißeritztalbahn im August 2016 als Falle für Radfahrer entpuppt. Die Gleise queren dort im spitzen Winkel die Bundesstraße. Mehrfach waren Radfahrer, die dort bergab in Richtung Dippoldiswalde fuhren, ins Gleis geraten und gestürzt, manche so schwer, dass sie hinterher einen Arzt brauchten. Damit das nicht wieder passiert, ist die Unfallstelle jetzt in Richtung Dippoldiswalde für Radfahrer gesperrt.

Der Bahnbau ist an der Stelle schneller vorangekommen als die Verkehrsregelungen. Diese sind erst im Nachhinein angepasst worden, als die ersten Unfälle schon passiert waren. Allein in den ersten Wochen im August 2016, als das Gleis in der Straße lag, aber noch gar keine Züge fuhren, ist schon ein halbes Dutzend Radfahrer im Gleis hängengeblieben und gestürzt, wie Anwohner berichten. Ulberndorfer beobachteten die Unfälle und warnten. Feuerwehrchef Carsten Börner, der auch in der Nähe des Übergangs wohnt, informierte den Stadtrat über das Geschehen. Ebenso Ulberndorfs Ortsvorsteher Sten Scannewin (Freie Wähler).

Den Winter über waren dann wenig Radler unterwegs, also passierte auch nicht viel. Doch im Frühjahr 2017 nahm die Zahl der Unfälle wieder zu.

Das selbst entworfene Warnschild

Also startete die Stadtverwaltung Dippoldiswalde eine Sofortmaßnahme und stellte im vergangenen Frühjahr eine große, selbst entworfene Warntafel auf. Das zeigte Wirkung. Seit sie steht, sind keine Unfälle mehr bekannt geworden. Carsten Börner bestätigt das. Ebenso Dippoldiswaldes Oberbürgermeister Jens Peter (Freie Wähler) nach einem Blick in die Unfallstatistik.

Doch das war eine improvisierte Lösung. Die Straßenverkehrsordnung sieht so eine selbst gebastelte Warntafel nicht vor. Also musste eine Dauerlösung her. Eine Möglichkeit scheidet aus: Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft sieht keinen Anlass, an dem Ulberndorfer Bahnübergang baulich etwas zu verändern, wie Betriebsleiter Mirko Froß sagt. Der Übergang sei nach den Plänen gebaut worden, die 2008 für den Neubau von Bundesstraße und Eisenbahnstrecke ausgearbeitet wurden. Diese entsprechen den fachlichen Vorschriften und sind so genehmigt worden.

„Es war nicht vorgesehen, dass hier Fußgänger oder Radfahrer die Schienen überqueren. Der Radweg führt hinten entlang“, sagt Froß. „Den auszuschildern, ist Aufgabe der Stadt.“ Daher hat das Dippoldiswalder Verkehrsamt parallel zum Aufstellen der provisorischen Tafel an einer Lösung gearbeitet, die mit dem Gesetz übereinstimmt und die mögliche Gefahren konsequent ausschließt. Es geht darum, die Radfahrer von dem gefährlichen Übergang ganz fernzuhalten.

Gefährlich ist es nur bergab

Durch Ulberndorf führt der Radweg von Dippoldiswalde nach Kipsdorf. Der verläuft auf Seitenstraßen parallel zur Bundesstraße. Dort war er früher aber nur zurückhaltend mit einem kleinen weiß-grünen Hinweisschild markiert. Ortsfremde haben das leicht übersehen. So sind sie mit dem Fahrrad auf der Bundesstraße geblieben und auf den Bahnübergang geraten. Die Lösung, die jetzt im Februar in Kraft getreten ist, hat eine längere Vorbereitung erfordert. Es gab mehrere Begehungen vor Ort mit dem Verkehrsamt der Stadt und der Straßenmeisterei.

Jetzt ist die B 170 auf einem Abschnitt von rund 500 Metern zwischen der Einmündung des Bergwegs und dem Bahnübergang für Radfahrer in Richtung Dippoldiswalde komplett gesperrt, nach allen Regeln der Straßenverkehrsordnung mit zwei entsprechenden Schildern markiert. Die erste Sperrscheibe steht an der Einmündung der Bergstraße. Das ist der entscheidende Punkt, denn dort müssen die Radler in den Bergweg einbiegen, um die Gefahrenstelle zu umfahren. Das ist jetzt auch deutlich mit einem gelben Umleitungsschild ausgeschildert. Der Radweg überquert dort zwar auch die Gleise, aber im rechten Winkel, und das ist ungefährlich. Weiter führt die Umleitungsstrecke dann über den Schulweg und die Alte Straße, die parallel zur Bundesstraße verlaufen. Nach dem Bahnübergang gelangen die Radler wieder zurück auf die B 170. Von dort geht es auf einem Radweg neben der Bundesstraße weiter, der gut sichtbar mit rotem Pflaster ausgelegt ist.

In der Gegenrichtung von Dippoldiswalde Richtung Schmiedeberg sind seit dem Wiederaufbau der Bahnstrecke keine Unfälle bekannt geworden. Das hat mehrere Gründe. Es geht leicht bergauf, sodass die Radfahrer in der Regel langsamer unterwegs sind. Außerdem ist der Winkel der Bahnschienen nicht ganz so spitz wie auf der gegenüberliegenden Seite. Außerdem macht die Bundesstraße an dem Bahnübergang auch eine leichte Kurve. Wenn die Radfahrer der folgen, geraten sie bergab leichter ins Gleis, bergauf verlaufen die Lenkbewegungen genau anders, sodass die Gefahr geringer ist. Daher sah das städtische Verkehrsamt keinen Anlass, die Bundesstraße auch in Richtung Schmiedeberg für Radler zu sperren.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/sachsen/der-gefaehrliche-bahnuebergang-3893739.html

Print Friendly, PDF & Email

Sonderzug für Jugendfeuerwehr

Quelle: SZ vom 02.03.2018

Print Friendly, PDF & Email

Schmalspurbahnen mit Rekordergebnis

 
sz-online.de | Sachsen im Netz

 

Die sächsischen Schmalspurbahnen haben im vergangenen Jahr so viele Fahrgäste wie noch nie befördert.

28.02.2018

rbahnen mit Rekordergebnis
Die historische Lokomotive der Baureihe 99 713 verlässt im August 2017 die Werkstatt der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft in Oberwiesenthal.

© Hendrik Schmidt/dpa

Radebeul. Mit mehr als 1,1 Millionen Fahrgästen haben die sächsischen Schmalspurbahnen im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis eingefahren. Das entspricht einem Plus von 3,8 Prozent gegenüber 2016 (1,066 Millionen), wie das Netzwerk „Dampfbahn-Route Sachsen“ am Mittwoch mitteilte.

Unter diesem Dach werden seit 2010 neun Bahnen im Freistaat gemeinsam vermarktet. Im Vergleich zu 2015, als erstmals die Millionenmarke geknackt wurde, stiegen damit knapp neun Prozent mehr Fahrgäste zu. Die Bahnen seien für die jeweilige Region touristische Zugpferde, sagte Ingo Neidhardt von der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft, bei der das Projekt angesiedelt ist.

Auf der Dampfbahn-Route fahren fünf täglich verkehrende Bahnen, darunter Fichtelbergbahn, Lößnitzgrundbahn und Weißeritztalbahn, sowie vier Museumsbahnen auf Schmalspur. Insgesamt gehören zu dem Netzwerk rund 170 Partner. Der Freistaat unterstützt das Projekt, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ist Schirmherr. (dpa)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/sachsen/schmalspurbahnen-mit-rekordergebnis-3888088.html

Print Friendly, PDF & Email

Besondere Kohle für die Bimmel

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Es ist ein ganz spezieller Brennstoff, mit dem die Loks der Weißeritztalbahn zwischen Freital und Kipsdorf fahren. Der wird immer teurer.

15.02.2018
Von Franz Herz

 

 Kohle für die Bimmel

Manfred Kosin, Heizer auf der Weißeritztalbahn, schaufelt schlesische Steinkohle in den Kessel.

© Egbert Kamprath

Dippoldiswalde. Was das Benzin für die Autofahrer ist die Kohle für die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft, die die Weißeritztalbahn betreibt: Treibstoff und Kostenfaktor. Kohle ist auch nicht gleich Kohle. Lokomotivkohle ist eine spezielle Form. „Es kommt dabei auf die Körnung an. Sie muss eine gleichmäßige Hitzeentwicklung bieten, sollte wenig Schwefel enthalten und wenig Schlacke machen“, fasst Mirko Froß, der Betriebsleiter bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, die Ansprüche an seinen Treibstoff zusammen.

Dafür wird in den Lokomotiven zwischen Freital-Hainsberg und Kipsdorf schlesische Steinkohle verbrannt. Auf diesen Brennstoff ist auch die Konstruktion des Brennraums abgestimmt. Seinerzeit, als die Loks gebaut wurden, kam die Kohle für die Züge in Deutschland vorwiegend aus den Gruben in Schlesien oder dem Saarland, auch sächsische Kohle wurde eingesetzt. Heute liefern allein schlesische Bergwerke Lokomotivkohle, die sich für die Weißeritztalbahn eignet. Im Saarland wird nur noch Kohle für Kraftwerke produziert.

Die Heizer auf der Weißeritztalbahn verfeuern am Tag zwischen 1,5 und 2 Tonnen Kohle. Jetzt im Winter sind es eher zwei Tonnen, weil ja auch noch die Waggons im Zug beheizt werden müssen. Auch macht es einen Unterschied, wie viele Wagen eine Lok zu ziehen hat. Sorgen hat die Dampfeisenbahngesellschaft mit der Preisentwicklung für die Lokomotivkohle. Derzeit kostet eine Tonne rund 220 Euro. „In den letzten fünf, sechs Jahren ist der Preis um 50 Prozent gestiegen“, sagt Froß. Es gibt nur einen kleinen Markt für diesen speziellen Brennstoff und kaum Konkurrenz unter den Anbietern. Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft hat auch schon mit Kohle aus anderen Quellen, beispielsweise aus tschechischen Gruben, experimentiert. Aber die Ergebnisse haben nicht überzeugt. Also wird trotz der steigenden Preise weiter die Kohle aus Polen eingesetzt. Das ist aber auch ein Grund, warum über eine Preiserhöhung Anfang 2019 nachgedacht wird.

Aus welcher Grube genau die Kohle für die Weißeritztalbahn kommt, weiß Froß gar nicht. „Das verraten uns die Lieferanten nicht“, sagt er. Die Dampfeisenbahngesellschaft wird von einem Auslieferungslager in Deutschland aus versorgt. Von dort wird die Kohle per Lkw nach Freital angeliefert, damit die Züge genug Dampf haben, um die 26 Kilometer und 350 Höhenmeter bis Kipsdorf zu bewältigen.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/besondere-kohle-fuer-die-bimmel-3879106.html

Print Friendly, PDF & Email

Weißeritztalbahn begeistert

  
sz-online.de | Sachsen im Netz

Nach dem Wiederaufbau bis Kipsdorf steigt die Zahl der Reisenden um die Hälfte. Noch hält der Reiz des Neuen an.

07.02.2018
Von Franz Herz

talbahn begeistert
Nach der Ankunft in Kipsdorf fasst die Lok Wasser für die Rückfahrt nach Freital. Die zahlreichen Fahrgäste, die mit der Weißeritztalbahn angekommen sind, freuen sich auf einen schönen Wintertag im Osterzgebirge.

© Karl-Ludwig Oberthür

Dippoldiswalde. Die Weißeritztalbahn, die seit Juni 2017 wieder bis Kipsdorf fährt, kommt bei den Fahrgästen sehr gut an. 190 000 sind im vergangenen Jahr mit der Schmalspurbahn gefahren. Das ist ein Anstieg um 45 000 gegenüber dem Vorjahr. Die Zunahme kam vor allem nach der Wiedereröffnung des zweiten Abschnitts von Dippoldiswalde bis zur Endstation in Kipsdorf, wie Mirko Froß informierte. Er ist Betriebsleiter Eisenbahn bei der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, welche die Weißeritztalbahn betreibt. Seit der Wiedereröffnung ist die Fahrgastzahl um die Hälfte gestiegen, obwohl die Zahl der Zugverbindungen geringer wurde. Vor der Wiedereröffnung fuhren fünf Züge am Tag von Freital nach Dippoldiswalde, jetzt fahren zwei bis Kipsdorf und einer bis Dipps.

Der Ansturm begann sofort nach dem Neustart. Im Juni fuhren 20 000 Menschen mit der Schmalspurbahn zwischen Freital und Kipsdorf. „Fast doppelt so viele wie im Vorjahresmonat“, sagt Froß. Der Juli 2017 war mit 33 000 Fahrgästen der stärkste Monat im ganzen Jahr. Ursache dafür war das Schmalspurbahnfestival, das auch dieses Jahr wieder am Wochenende vom 14. und 15. Juli stattfindet. Auch der Dezember mit dem Kleinbahnadvent brachte noch einmal ein deutliches Plus bei den Fahrgastzahlen. Die Verantwortlichen für die Bahn hoffen, dass dieser Reiz des Neuen noch lange anhält.

Strecke entwickelt sich touristisch

Davon geht Ralf Kempe, der Vorsitzende der IG Weißeritztalbahn, aus. „Für viele Reisebüros oder Busunternehmen ist 2017 der Termin für die Wiedereröffnung zu spät gekommen. Sie hatten ihre Programme schon fertig geplant“, sagt er. 2018 haben sie zum ersten Mal die Chance, die Bahnstrecke in ihre Angebote einzubeziehen. Bei diesen Veranstaltern wird der Neuheitseffekt also erst richtig einsetzen. Kempe beobachtet auch, dass das Angebot an der Endstation in Kipsdorf die Gäste überzeugt, „Dort gibt es einen Imbiss. Die Stadt Altenberg hat einen Bahnhofsguide eingestellt, und jetzt ist die Stelle für einen Tourismusmanager ausgeschrieben, der die Angebote entlang der Strecke weiter entwickeln soll. Hier entsteht etwas“, sagt er.

Im Weißeritztal gibt es nicht die eine große Attraktion als Hauptziel. Die schöne Landschaft auf der ganzen Strecke lockt. Das merken auch die Bahnbetreiber. So verkaufen sie weniger Karten für Hin- und Rückfahrten als beispielsweise auf der Lößnitzgrundbahn. „Im Weißeritztal fahren viele nur eine Strecke mit der Bahn und wandern dann zurück“, beobachtet Froß. Gerade bei Familien ist das häufig so. 27 Prozent aller Fahrgäste kaufen eine Familienkarte, aber nur 15 Prozent nehmen gleich die Rückfahrt mit. Ähnlich ist das Verhältnis bei den Einzelfahrkarten.

Die Eisenbahner würden gerne mehr Fahrräder mitnehmen, aber danach ist die Nachfrage im Weißeritztal bisher verhalten. Der Packwagen hat Platz für 20 Fahrräder. „Das wird aber nur vereinzelt genutzt“, stellt Froß fest. Er sieht eine Ursache darin, dass die Anbindung von Radwegen an die Bahnstrecke noch nicht überall gut gelöst ist. Da sei noch mehr möglich.

Um die Bahn für die Gäste attraktiv zu gestalten, organisieren der Verkehrsverbund, die Dampfeisenbahngesellschaft, die IG Weißeritztalbahn und viele andere Veranstalter 2018 rund 70 Veranstaltungen mit der Bahn und entlang der Strecke. Dazu kommen Firmen oder Vereine, die ganze Züge buchen für ihre Kunden oder Mitglieder. Das Programm beginnt jetzt in den Februarferien, wenn am Faschingsdienstag jeder Fahrgast eine kleine Überraschung in die Hand gedrückt bekommt. Am Freitag, dem 16., fährt wieder der Märchenzug, den der Tourismusverband Erzgebirge organisiert, und in der zweiten Ferienwoche vom 17. bis 23. Februar ist die fahrende „Tauschbibliothek“ zwischen Freital und Dippoldiswalde unterwegs. Hier wird es am 17. Februar im Zug, der um 13.22 Uhr ab Freital fährt, eine Autorenlesung mit Peter Wunderwald geben, einem Spezialisten für sächsische Eisenbahngeschichte.

Dieses Jahr feiert die IG Weißeritztalbahn noch ein doppeltes Jubiläum. Die Strecke wurde von 135 Jahren eröffnet und die IG besteht im Oktober 40 Jahre. Das Programm zu dem Doppeljubiläum ist noch im Werden. „Dafür schwebt uns zum Beispiel ein Fotozug vor“, sagt Kempe.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/sachsen/weisseritztalbahn-begeistert-3875011.html

Print Friendly, PDF & Email

Tourismusmanager für Weißeritztalbahn gesucht

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Die Stadt Altenberg will noch mehr für Gäste tun. Dafür soll ein neues Projekt gestartet werden.

26.01.2018

manager für Weißeritztalbahn gesucht
Entlang der Weißeritztalbahn soll noch mehr für Touristen getan werden.

© Archiv: Kamprath

Altenberg. Die Stadt Altenberg sucht einen Projektmanager für die touristische Aufwertung der Region entlang der Weißeritztalbahn. Das Projekt soll Angebote in allen vier Städten entlang der Strecke erfassen, in Freital, Rabenau, Dippoldiswalde und Altenberg. Altenberg ist der federführende Partner. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet und soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden, wie aus der Ausschreibung hervorgeht. Wer daran Interesse hat, sollte ein Studium der Tourismuswirtschaft abgeschlossen haben oder eine andere touristische Ausbildung mit Berufserfahrung mitbringen. Die Ausschreibung läuft nun noch bis 23. Februar. Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen des Leader-Projekts.

Der künftige Projektmanager soll die touristischen Angebote im Einzugsbereich der Weißeritztalbahn erfassen, neue Ideen entwickeln und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Anbietern vorantreiben. Nach den drei Jahren, die das Projekt läuft, soll er ein Konzept vorlegen, wie es auf Dauer weitergehen kann. (SZ/fh)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/tourismusmanager-fuer-weisseritztalbahn-gesucht-3867757.html

Print Friendly, PDF & Email

Weißeritztalbahn fährt wieder

  
sz-online.de | Sachsen im Netz

Zwischen Seifersdorf und Malter hatte ein Baum die Strecke blockiert. Seit Freitagmittag ist die Strecke frei.

19.01.2018

talbahn fährt wieder
Die Gleise der Weißeritztalbahn sind wieder frei.

© Frank Baldauf

Freital. Die Weißeritztalbahn stellte am Donnerstag den Betrieb ein, weil zwischen Seifersdorf und Malter ein Baum die Strecke blockiert hatte. Bis Freitagmittag fuhren Busse als Notverkehr. „Wir haben in der Früh eine Erkundungsfahrt gemacht und gleich die Gleise beräumt“, sagte Betriebsleiter Mirko Froß. Zwei Bäume lagen zwischen Seifersdorf und Malter auf den Schienen, zwischen Schmiedeberg und Kipsdorf waren große Äste zu entfernen. Seit Freitagmittag dampfen die Züge wieder. Der erste Zug, der wieder fuhr, war der um 13.22 Uhr ab Freital-Hainsberg bis Dippoldiswalde. (szo)

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/weisseritztalbahn-faehrt-wieder-3863670.html

Print Friendly, PDF & Email

Mehr Dampf im Weißeritztal

 
 
sz-online.de | Sachsen im Netz

Am Sonntag gilt wieder ein Sonderfahrplan. Und auf einem Abschnitt wird es günstiger.

09.12.2017
Von Maik Brückner

f im Weißeritztal
Am Sonntag fahren bei der Weißeritztalbahn wieder mehr Züge.

© Frank Baldauf

Kipsdorf/Freital. Bei der Weißeritztalbahn fahren an diesem Sonntag wieder mehr Züge. „An diesem Tag gilt der erweiterte Fahrplan“, teilt Kati Schmidt von der SDG Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft mit. Demnach fahren vier statt zwei Züge bis Kipsdorf. Zudem gibt es einen weiteren Abendzug, der alle Stationen zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde bedienen wird. Alle, die sich für eine Bahnfahrt entscheiden, bekommen entlang der Strecke noch etwas geboten. Denn an diesem Wochenende finden Weihnachtsmärkte auf Schloss Burgk in Freital, in Rabenau und rund um den Bahnhof Kipsdorf statt.

„Wer mit dem Zug um 17.28 Uhr ab Kipsdorf zurück nach Freital dampft, darf sich auf ein erzgebirgisches Lichtermeer in den Fenstern zwischen Schmiedeberg und Dippoldiswalde freuen“, sagt Frau Schmidt. Am ersten Adventswochenende, als der Sonderfahrplan zum ersten Mal galt – dort am Sonnabend und Sonntag –, haben das sehr viele Leute genutzt. „Die Züge waren voll“, sagt Frau Schmidt, die an diesem Tag einen Stand in Kipsdorf betreute.

Sie hat noch einen Tipp für alle Reisenden zwischen Schmiedeberg-Naundorf und Kurort Kipsdorf. Ab Sonntag gilt auf diesem Abschnitt nicht mehr die Preisstufe 3 (6,40 Euro), sondern die Preisstufe 2 (4,60 Euro). Damit werden die Fahrten auf diesem Streckenabschnitt günstiger.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/mehr-dampf-im-weisseritztal-3835640.html

Print Friendly, PDF & Email

Weißeritztalbahn macht Pause

sz-online.de | Sachsen im Netz

Die jährlichen Wartungsarbeiten entlang der Strecke werden ab Freitag erledigt. Ersatzweise fahren Busse.

09.11.2017

talbahn macht Pause
Fünf Tage pausiert die Weißeritztalbahn.

Dippoldiswalde/Freital. Die Weißeritztalbahn bleibt in den kommenden fünf Tagen im Lokschuppen. Als Grund für die Verschnaufpause gab die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft alljährliche Revisionsarbeiten an. „Wie jedes Jahr Mitte November erfolgt der Grünschnitt entlang der Strecke“, sagt Kati Schmidt. Auch seien kleinere Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen geplant. So werden Einrichtungen und Anlagen der Weißeritztalbahn, wie beispielsweise Wartehäuschen, überprüft und mögliche Schäden behoben.

Vom Freitag, den 10. November, bis einschließlich Dienstag, den 14. November, wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Er verkehrt nach dem Bahnfahrplan zwischen Freital-Hainsberg und Dippoldiswalde sowie Kipsdorf. Lediglich der Haltepunkt Spechtritz kann nicht bedient werden. Dafür stoppt der Bus an der Haltestelle Rabenau, Abzweig Spechtritz. Ab Mittwoch verkehrt die Kleinbahn wieder fahrplanmäßig.

Zudem laufen schon die Adventsvorbereitungen auf der Bahn. So basteln die Mädchen und Jungen verschiedener Freitaler Kindergärten Weihnachtsschmuck, mit dem die Waggons ab dem 20. November wieder geschmückt werden.

Artikel-URL: http://www.sz-online.de/nachrichten/weisseritztalbahn-macht-pause-3813878.html

Print Friendly, PDF & Email